Lernen in Wien - Die besten Orte zum auswärts lernen!

Wir kennen es alle - kaum wollen wir zu lernen beginnen müssen wir unser Bett machen, den gesamten Schreibtisch aufräumen oder einfach mal ein paar alte Fotos am Computer anschauen. Nach dem 2000. Versuch sich endlich zu konzentrieren geht es dann vielleicht in die Bücherei oder in einen Starbucks. Doch ist das wirklich alles was Wien zum Lernen zu bieten hat? Natürlich nicht (sonst würde ich das jetzt vermutlich nicht schreiben), in den nächsten paar Absätzen stelle ich euch Wiens coolste Orte für Studenten, Schüler und auch Alle, die einfach mal etwas erledigen wollen, vor!

1. Das Phil

Wer sich bereits einmal durch meine aktuell ca. 5 Blogposts gelesen hat, kennt nun auch bestimmt bereits das Phil. Das Phil ist eines meiner absoluten Lieblingscafés. Man kann sich in eine Ecke auf ein gemütliches Sofa kuscheln, einen Café, Saft oder Snack bestellen und ungestört am Computer arbeiten, mit Freunden tratschen oder Bücher lesen. (Übrigens ist das Phil nebenbei auch ein kleines Büchergeschäft, solltet ihr also nichts zum lesen mithaben, könnt ihr auch dort etwas schmökern). Bleiben kann man hier so lange man will, man wird weder blöd angeschaut oder gar rausgeschmissen und fühlt sich in dem gemütlichen Wohnzimmerambiente wie zu Hause.

2. Das Cocoquadrat

Wenn einem das Phil zu gemütlich oder auch zu Laut ist, kann man seine Lernsession auch ins Cocaquadrat verlegen. Das Cocaquadrat ist Wiens erstes Coworkcafé, heißt, man kann sich hier einloggen, Steckdosen, Wlan und Drucker nutzen und drauf los arbeiten und das für nur 2,50€ die Stunde. Währenddessen kann man sich im Café auch etwas zu Essen oder zu trinken kaufen. Wer übrigens auf den Drucker verzichten kann, kann auch ohne die Gebühr zu zahlen im Cocaquadrat arbeiten (sofern man sich etwas zu Essen kauft und es nicht zu voll ist). Vor allem wenn du neben anderen Motivierten Leuten in Ruhe deine Arbeit erledigen willst bist du hier bestens aufgehoben!

3. Coffe Fellows

Ein weiteres Café in dem es sich gemütlich lernen lässt ist das Coffee Fellows. Dieses befindet sich im ersten Stock des Thalias auf der Mariahilferstraße und erinnert sehr an einen Starbucks. Im Gegensatz zum Starbucks, gibt es hier allerdings neben einigen Mehlspeisen auch Bagel zu essen, die sehr gut schmecken und frisch für einen zubereitet werden. Außerdem gibt es Morgens verschiedene Frühstücksvarianten.

4. Bibliotheken

Wer beim Arbeiten absolute Stille bevorzugt, sollte es vielleicht in Erwägung ziehen in einer Bibliothek zu lernen. Die Universitätsbibliothek und die Nationalbibliothek eignen sich beispielsweise  perfekt dafür. Solltet ihr vor haben dort zu lernen müsst ihr allerdings beachten, dass ihr jegliche Bücher die ihr ausborgen wollt im Vorhinein bestellt. Außerdem braucht man bei der Nationalbibliothek eine Mitgliedskarte um diese überhaupt betreten zu dürfen. Meistens sind die Säle sehr voll, weshalb es sich empfiehlt Morgens hinzugehen, um einen Platz zu ergattern. 

Wien Hauptbücherei

5. Die Hauptbücherei

Sollten einen die vorher erwähnten Bibliotheken zu "streng" sein (oder man will einfach keine Mitgliedskarte kaufen), könnte man auch noch in der Hauptbücherei am Urban-Lobritz-Platz lernen. Dort herrscht ein etwas weniger angespanntes Klima und außerdem kann man auch Snacks und Getränke mitnehmen. Nicht zuletzt können dort ohne jegliche Vorbestellungen alle vorhandenen Bücher gelesen bzw. ausgeborgt werden. Betreten darf man die Bibliothek ohne eine Mitgliedskarte, um Medien zu entleihen, muss man sich allerdings eine erstellen.

6. Starbucks

Eines der typischsten Lerncafés, ist der Starbucks. Dort kann man Stunden verbringen, am Laptop arbeiten, Bücher lesen und co. ohne rausgeschmissen zu werden. Als ich meine vorwissenschaftliche Arbeit geschrieben habe habe ich teilweise den ganzen Tag im Starbucks verbracht und dort geschrieben. Die Filiale in der man, meiner Meinung nach, am besten lernen kann, befindet sich in einer Seitengasse am  Graben. Von außen wirkt er eher klein, allerdings gibt es dort zwei Untergeschosse, die perfekte "Lernbunker" sind, Einen Lerntisch mit Steckdosen gibt es dort auch, aber auch auf den restlichen Tischen lässt es sich gut arbeiten. Wer allerdings helle Räume bevorzugt ist hier schlecht aufgehoben, denn da sich die beiden Räume im Keller befinden, gibt es hier keine Fenster. 

Write a comment

Comments: 0